Safdarjung-Mausoleum, Neu Delhi

Beschreibungen und Fotos zu Safdarjung-Mausoleum in Neu Delhi

 3 

Safdarjung-Mausoleum

Nutzen Sie auch Bilder Safdarjung-Mausoleum, den Stadtplan-Safdarjung-Mausoleum sowie Hotels nahe Safdarjung-Mausoleum.

Das Mausoleum für den in Persien geborenen und im Jahre 1722 nach Indien emigrierten Mirza Muqim Abul Mansur Khan (1708-1754), der von seinem Onkel und gleichzeitigem Schwiegervater die Gouverneurswürde über die fruchtbare Region Oudh (auch Awadh) im Norden Indiens (Hauptorte: Faizabad und Lucknow) erbte und später von dem eher unbedeutenden Mogul-Kaiser Muhammad Shah (reg. 1719-1748) den Ehrentitel "Safdarjung" und weitere Gouverneurstitel erhielt, liegt in Delhi (Indien).

Lage

Das Safdarjung-Mausoleum liegt nur etwa 1,5 km von den Lodi-Gärten mit ihren Grabbauten aus dem 15. Jahrhundert und nur ca. 3 km vom Humayun-Mausoleum  1  entfernt.

Geschichte

Mit dem Bau wurde noch zu Lebzeiten Safdarjungs begonnen; es heißt, dass das Mausoleum bereits in seinem Todesjahr (1754) vollendet war.

Architektur

In seinem Kern ist das Grabmal - wie auch die anderen Bauten des Komplexes - aus vor Ort gebrannten Ziegelsteinen gemauert. Die gelblich-roten Sandsteinplatten sowie die Platten der Marmorverkleidung der Kuppel mussten dagegen aus Rajasthan herantransportiert werden.

Torbau

Das zweigeschossige, weiß verputzte Eingangsgebäude sowie drei ähnliche, im Achsenkreuz des zentralen Grabbau stehende Pavillons, sind vollkommen anders gestaltet als es bislang in der Mogularchitektur üblich war: Es gibt keinen monumentalen zentralen Iwan-Bogen, keine großen seitlichen Begleitemporen und auch keine Dachaufsätze in Form von Chhatris, Türmchen oder einem Zinnenkranz mehr. Wären nicht einzelne Dekorelemente wie Vielpassbögen, 'bengalische' Vordächer u. ä., so könnte der Bau auch überall in Europa stehen. Vielleicht sind es schon englische Einflüsse, die hier wirksam werden.

Der Weg zum Grabbau ist nicht - wie früher zum Schutz vor Starkregen (Monsun) üblich - gegenüber dem Gartenniveau erhöht und mit großen Steinplatten belegt.

Garten

Der viergeteilte, harmonisch gestaltete Garten (Char-Bagh) mit seinen Palmen, Blumenbeeten, Büschen und Rasenflächen knüpft an die Gartenanlagen im persischen Stil der früheren Mogulgräber an, hat jedoch keine kleinen Wasserkanäle mehr, sondern vier große Bassins mit zentralen - allerdings nur selten in Betrieb befindlichen - Fontänen.

Grabbau

Außenbau

Das Mausoleum erhebt sich auf einer knapp 5 Meter hohen - durch hohe Arkaden nach allen Seiten offenen - Plattform, die sehr derjenigen des nur ca. 3 km entfernten Humayun-Mausoleums ähnelt. Darauf ruht der Bau, dessen Mittelteil von einem hohen Iwan-Bogen dominiert wird, seitlich schließen sich jeweils zwei Annexbauten mit Emporenöffnungen an. Alle Bögen schließen mit Vielpassbögen ab und werden von einem Alfiz-ähnlichen Rahmen aus weißem Marmorplatten umfasst. In den Ecken des Baus erheben sich vier – reich dekorierte und von Chhatri-Aufsätzen bekrönte - Schmuckminarette, die nur als Treppenaufgänge zu den seitlichen Obergeschossen bzw. zur Dachplattform dienen. Der Dachbereich hat einen umlaufenden Kranz aus Schmuckzinnen, die jeweils im Bereich über den Eingangsportalen noch von zierlichen Arkaden mit kleinen Kuppeln erhöht werden; seitlich davon stehen kleine Schmucktürmchen. Das Mausoleum wird jedoch dominiert von einer - durch einen unbelichteten Tambour erhöhten und stark gebauchten - Kuppel mit einer Verkleidung aus weißen Marmorplatten. Die Kuppel selbst endet in einer Lotus-Rosette, die ihrerseits von einem Kugelstab (Jamur) überhöht wird, der heutzutage allerdings auch als Blitzableiter dient.

Innenraum

Die zentrale Grabkammer ist plastisch mit Dekorfeldern und Bögen - allesamt aus ursprünglich weißem Stuck - durchgestaltet, verfügt aber über keinerlei farbige Bauzier in Form von Steinintarsien oder Malereien; auch der Fußboden besteht nur aus weißen Marmorplatten. Nur die Kuppel ist mit Stuckarbeiten - aber ebenfalls ohne Malereien - vergleichsweise reich geschmückt und schließt mit einer Mittelrosette ab.

Der auf einer - sich nur geringfügig über das Bodenniveau erhebenden Plattform - stehende weiße Marmorkenotaph ist zwar aufwendig bearbeitet, hat jedoch ebenfalls keine farbigen Steineinlegearbeiten oder Inschriften. Die eigentliche Grabstätte liegt - wie üblich - unterhalb des Bodenniveaus.

Bedeutung

Das Mausoleum Safdarjungs wird oft bewertet als "letztes Aufleuchten der Mogularchitektur". Nachfolgende Herrscher oder hohe Staatsbeamte waren nicht mehr in der Lage, sich ein derartig aufwendiges Grabmal zu leisten. Mehr und mehr übernahmen die Briten mit ihren Handelsniederlassungen und ihrer militärischen Präsenz die Kontrolle über die - nur mehr regionalen Machthaber - Indiens; nach und nach verleibten sie sich das zerfallende Mogulreich "als schönstes Juwel in der Krone" des britischen Weltreiches ein.

Gesamtbewertung Safdarjung-Mausoleum

Aus den einzelnen Bewertungen über diese Attraktion ergibt sich die Durchschnittsbewertung

Diese Sehenswürdigkeit gefällt mir: Ja Nein
Aktuell 189 Bewertungen zu Safdarjung-Mausoleum:
60%
  • Das Humayun-Mausoleum in Delhi, Indien, ist die Grabstätte von Nasiruddin M...
  • Rotes Fort - Das Rote Fort (Urdu لال قلعہ Lal Qila) in der nordindischen Stad...
  • Der Lotustempel ist das bislang jüngste der weltweit sieben Häuser der Anda...
  • Das India Gate (offiziell "All India War Memorial") ist ein Triumphbogen in...

Stadtplan Safdarjung-Mausoleum

Stadtplan Safdarjung-Mausoleum Neu Delhi

Zurzeit angesagte Neu Delhi-Hotels

Hotel Krishna Deluxe Bild
43, Arakashan Road, Ram Nagar, Behind Sheila Cinema (New Delhi Railway Station),, 110055 Neu-Delhi
Radisson Blu Hotel New Delhi Dwarka Bild
Plot no 4, Sector 13, Dwarka City Center, Near IGI Airport, 110075 Neu-Delhi
EZ ab 96 €, DZ ab 103 €
Dusit Devarana Aufnahme
Samalkha, NH-8, 110037 Neu-Delhi
7A/45, W.E.A. Channa Market, Karol Bagh,, 110005 Neu-Delhi


Reiseführer gratis zu Ihrer Hotelbuchung in Neu Delhi

Hotelangebote reservieren

Reservieren Sie Ihr gutes Hotel in Neu Delhi hier bei Citysam ohne Buchungsgebühr. Umsonst bei der Reservierung bekommen Sie über Citysam unseren PDF Guide!

Straßenkarte Neu Delhi

Besuchen Sie Neu Delhi oder die Umgebung durch die übersichtlichen Neu Delhi-Stadtpläne. Per Landkarte findet man Sehenswürdigkeiten und Unterkünfte.

Attraktionen

Details über Jama Masjid , Humayun-Mausoleum, India Gate, Nationalmuseum Neu-Delhi und jede Menge weitere Sehenswürdigkeiten erhält man mithilfe des Reiseportals dieser Stadt.

Hotels bei Citysam

Billige Unterkünfte und Gästehäuser jetzt finden und reservieren

Diese Unterkünfte gibt es bei Safdarjung-Mausoleum und weiteren Attraktionen wie Humayun-Mausoleum, Jawaharlal Nehru Stadium, Rotes Fort . Darüber hinaus gibt es Unterkunftssuche insgesamt 645 andere Unterkünfte und Hotels. Jede Reservierung inkl. gratis PDF Reiseführer zum Download.

Lutyens Bungalow 4*

39,PrithvirajRoad,New Delhi 460m bis Safdarjung-Mausoleum
Lutyens Bungalow

Hotel Jorbagh 27 2*

27, Jorbagh 630m bis Safdarjung-Mausoleum
Hotel Jorbagh 27

The Claridges 5* TOP

12 Aurangzeb Road 1,4km bis Safdarjung-Mausoleum
The Claridges

Red Maple Bed & Breakfast Inoffizielle Bewertung 3 TOP

49, Amrit Nagar, S.Ex- Part-I 1,9km bis Safdarjung-Mausoleum
Red Maple Bed & Breakfast

Suche nach anderen Hotels:

Anreise:
Abreise:
Hotels Sehenswürdigkeiten Stadtpläne Fotos

Safdarjung-Mausoleum in Neu Delhi Copyright © 1999-2018 time2cross AG Berlin Hotels & Hotel-Reisen. Alle Rechte vorbehalten.